Wir sind eine große Familie

Moana Bolfeta: Die Frau, die hinter dem Innkaufhaus steht

Es gehört zu Wasserburg wie die Altstadtbrücke, der grüngraue Fluss oder die Pfarrkirche St. Jakob: Das Innkaufhaus in der Ledererzeile 1 bis 5 kann auf eine jahrzehntelange Geschichte zurückblicken. Die Kaufhaus, das es seit 1970 gibt, ist heute nach wie vor bei vielen Wasserburgern fest mit der Person von Manfred Gerer verbunden. Doch der führt schon lange nicht mehr die Geschäfte – ist nur mehr Besitzer des Gebäudes. Wer aber steckt hinter der Wasserburger Institution Innkaufhaus? Wir haben uns auf die Suche gemacht …

mo2

„Ist schon klar, dass uns die Wasserburger nicht so kennen“, sagt Moana Bolfeta, die Eigentümerin der Innkaufhaus GmbH. Bolfeta hatte mit ihrem damaligen Mann, er stammt aus der Familie Gerer, das Innkaufhaus von Manfred Gerer gekauft. Seit 2004, also gut zehn Jahre, ist sie alleinige Besitzerin – ohne, dass Wasserburg davon etwas mitbekam. „Ich habe vier Söhne, die jetzt im Alter von 22 bis 28 sind. Bis vor ein paar Monaten hab‘ ich mit meiner Familie in Traunreut gewohnt. Kinder, Innkaufhaus, Familie – da blieb nicht viel Zeit für Wasserburg“, lacht Moana Bolfeta.
Doch das soll sich jetzt ändern: „Meine Buben sind jetzt aus dem Gröbsten raus, alle studieren oder haben schon einen Job. Da wird die Mutter nicht mehr ganz so stark gebraucht. Also war es für mich jetzt Zeit, nach Wasserburg zu ziehen.“ Seit ein paar Monaten lebt die Geschäftsführerin jetzt in der Altstadt und fühlt sich hier pudelwohl: „Es ist eine ganz spezielle Lebensqualität, wenn man zu Fuß zur Arbeit gehen kann.”
Ihr Temperament hat Moana Bolfeta, die in Kansas City in USA geboren ist, von ihrem kroatischen Vater – und auch die Mutter, eine Berlinerin, hat Bolfeta alles andere als Trägheit mit auf den Weg gegeben. Wer die 54-Jährige kennt, weiß, dass sie ihr Herz auf der Zunge trägt, dass sie sagt, was sie denkt. „Ich bin halt so. Temperament und Organisationstalent wurden mir eben in die Wiege gelegt.“ Und das kann die Geschäftsführerin auch in ihrem Job gut gebrauchen: Sie ist Chefin von 46 Frauen und zwei Männern. Das Innkaufhaus gehört damit zu den größten Arbeitgebern auf der Wasserburger Halbinsel.
„Da ist natürlich immer etwas geboten. Aber wir haben einen sehr herzlichen Umgang im Team. Wir sind eine große Familie.“ Dass die Stimmung in der Mannschaft stimmt, zeige sich daran, dass es immer Freiwillige gebe, die sich auch für Nacht- oder Wochenendarbeiten nicht zu schade seien. „Wir halten da wirklich toll zusammen.“
Und dieser Zusammenhalt kommt nicht von ungefähr. Moana Bolfeta kümmert sich unter anderem um die Betreuung der einzelnen Abteilungen. Besonders wichtig: Die richtige Ware einzukaufen, den Nerv der Kunden zu treffen. „Und ich liebe einfach den Umgang mit den Kunden, verkaufe gern und helfe aus, wo‘s nötig ist“, sagt die Chefin.
„Unser Geschäft ist durch die starke Konkurrenz im Internet nicht einfacher geworden. Allerdings merken wir auch, dass sich die Menschen beim Kauf eines Produktes auch gerne wieder von Menschen beraten lassen. Das ist unsere Stärke.“ Und eine solche hat Bolfeta auch auf einem anderen Gebiet: Die Dekoration ihres Kaufhauses fällt ihr besonders leicht, weil sie Innenarchitektur studiert hat.
Und was wünscht sich die Neu-Wasserburgerin, die die Altstadt einfach nur toll findet, für die Zukunft? „Dass ich noch lange in meinem Kaufhaus sein darf und mit den Menschen dort Kontakt habe. Und ein bisschen Zeit für mein Hobby: Disney World in Florida.“ Die Reise dorthin kann sie dann auch gleich mit mehreren Besuchen verbinden – in Florida leben ihre Verwandten.

Quelle: http://www.wasserburger-stimme.de/stadt/wir-sind-eine-grosse-familie/2015/01/27/

Über uns